Wednesday, 25 November, 2020

Der Diplomblogger ist ein Projekt von Nikolaus Hübener.

Blaufränkisch – eine österreichische Legende?


blaufränkisch

Aufgepasst Online Marketing Freunde und Selbstoptimierer – heute schreibt als Abwechslung und Gastautor*in und Blogger*in mal ein*e echt(e) Weinkenner*in. Alkohol sollte für Dich natürlich immer ein absoluter Ausnahme-Genuss bleiben, doch wenn Du ihn Dir mal mit Freunden, Kollegen oder Geschäftspartnern beim Business-Dinner gönnst, solltest ihn mit Bedacht und Stil genießen können. Hier kommt eine kleiner Ratgeber zu einer ganz speziellen roten Traube aus Österreich und Mitteleuropa, die mehr kann, als man dem Augenschein nach vermutet. Wenn jemand Dich das nächste Mal nach Rotwein fragt, bist Du immerhin schon ein halber Profi…

Die Geschichte des Blaufränkisch

Blaufränkisch ist eine der berühmtesten Weintrauben Österreichs, die einen tanninhaltigen Wein mit mittlerem Körper ergibt. Wein wird in Österreich seit dem Mittelalter hergestellt, und in diesem Fall ist der Blaufränkisch wahrscheinlich in einem Landstrich entstanden, der einen Großteil Dalmatiens bedeckt, dem mitteleuropäischen Gebiet, das einen Großteil des heutigen Österreichs und Ungarns umfasst. Kürzlich durchgeführte DNA-Analysen ergaben, dass Blaufränkischs „Eltern“ Gouais Blanc (eine Traube mit französischem Namen, von der man annimmt, dass sie aus Osteuropa stammt) und die Blaue Zimmettraube sind.

Die Produktion von Blaufränkisch war weit verbreitet, aber sporadisch und während des größten Teils seiner Geschichte unreguliert. Die Traube hatte mehrere synonyme Namen, von Kékfrankos in Ungarn bis hin zum gebräuchlicheren Namen Limberger, der von einem Paar österreichisch-ungarischer Städte im späten 19.

Die erste dokumentierte Diskussion über den Namen Blaufränkisch fand 1862 statt, als die Traube in einer Weinausstellung in Wien ausgestellt wurde. Im Jahr 1875 nahm die in Frankreich ansässige Internationale Ampelographische Kommission den Blaufränkisch als sanktionierten Namen an.

Mitte des 20. Jahrhunderts verbreitete sich der Blaufränkisch außerhalb seiner angestammten Heimat in Österreich, als viele Winzer im US-Bundesstaat Washington begannen, die Traube anzubauen. Washington bietet ein ähnlich kühles Klima wie Österreich, wodurch ein ähnlicher Wein (dort meist Limberger genannt) produziert werden kann.

Interessante Tatsache: Ein Winzer in Washington begann, seine Blaufränkisch-Weine „Blue Franc“ zu nennen, da der frühere Name Limberger oft mit dem scharfen Limburger Käse verwechselt wurde. Du möchtest Wein online kaufen und genau wissen, welcher Wein, zu welchem Gericht passt? Dann jetzt weiterlesen und noch mehr über die kulinarischen Zusammenspiel von Wein und Essen erfahren.

Blaufränkisch & passende Mahlzeiten

Aufgrund seiner Tannine, seines mittelhohen Säuregehalts und seines mittelgroßen Körpers passt Blaufränkisch besser zu einer Vielzahl von Speisen als die meisten Rotweine. Die besten Blaufränkischen Paare mit Speisen? Die kräftigen Aromen des Blaufränkisch passen am besten zu lokalen österreichischen oder deutschen Gerichten wie Räucherwurst, rotem Kartoffelgulasch und Käse-Spätzle oder Knödeln. Übrigens: Wusstest Du schon, dass es auch roten Sekt gibt? Nein? Dann kannst Du Dich jetzt hier informieren und eine völlig neue Welt entdecken! Roter, trockener Sekt passt wunderbar zu deftigen Wildgerichten, Bratensauce, gegrilltem Fisch und Fleisch – als liebliche Ausführung aber auch wunderbar zu frischen Erdbeeren.

Zu vermeidende Kombinationen

Aufgrund seines hohen Tanningehalts ist Blaufränkisch nicht ideal für deine leichtesten Gerichte, wie Meeresfrüchte, Salat oder Dessert.

Mmmh – Blaufränkische Verkostungen

Blaufränkisch bietet tolle, primäre Geschmacksrichtungen wie Brombeere, schwarze Kirsche, dunkle Schokolade, Piment und Pfeffer. Dieser trockene, tiefviolette Wein hat einen mittleren Körper, mittelhohe Tannine und eine charakteristische Säure. Die Struktur und das Mundgefühl sind dicht und voll, obwohl dies weniger ausgeprägt ist, wenn der Wein jung ist. Während viele Blaufränkisch-Weine jung getrunken werden, haben die volleren und kräftigeren Versionen ein gutes Alterungspotential und können mit der Zeit geschmeidige und samtige Eigenschaften entwickeln.

Blaufränkisch DACG Bezeichnungen

Blaufränkisch ist eine zugelassene Sorte in mehreren DAC-Zonen (Districtus Austriae Controllatus) Österreichs, ähnlich wie DOC-Gebiete in Italien oder DO-Gebiete in Spanien. Blaufränkisch ist in den DACs von Mittelburgenland, Leithaberg, Eisenberg, Rosalia und Carnuntum zu finden. Jede dieser DAC-Regionen hat unterschiedliche Anforderungen, aber im Allgemeinen fördern sie den Blaufränkisch als führende Traube und setzen einen Mindestalkoholgehalt von normalerweise etwa 13,5 Prozent fest. Unabhängig von der Bezeichnung knospen alle Blaufränkisch-Weine früh aus und reifen spät in der Saison mit großzügigen Erträgen, was sie ziemlich anspruchsvoll für den Boden macht.

Das Alterungspotenzial der Blaufränkischen Traube

Einige körperreichere und kräftigere Blaufränkisch-Weine sorgen für eine außergewöhnliche Flaschenreifung. Eine Flasche dieses Typs kann 5-10 Jahre lang reifen und bringt subtilere Sekundäraromen, eine gemäßigtere Säure und ein samtigeres Mundgefühl zum Vorschein.

Reife-Exkurs: Hier kannst Du nebenbei einen ganz speziellen reifen Rosé-Perlwein als Cuvée aus Spätburgunder und Portugieser entdecken. Auch hier hat das Alterungspotential einiges zu bieten!

Blaufränkisch historisch gesehen

Seit seinen mittelalterlichen Ursprüngen in Österreich hat sich der Blaufränkisch zu einer der beliebtesten Rotweinsorten Österreichs entwickelt. Diese einzigartige Traube bietet Aromen von Brombeere, Schwarzkirsche, Zartbitterschokolade, Piment und Pfeffer, mit einem moderaten Körper, mittelhohen Tanninen und mittelhoher Säure. Kombiniere eine Flasche Blaufränkisch mit mitteleuropäischen Klassikern wie geschmortem Fleisch oder Wurst, lehne Dich zurück und genieße einen einzigartigen Wein aus dem Herzen Europas.

– Wir danken Gastautor*in und Blogger*in – I. L.

0 comments on “Blaufränkisch – eine österreichische Legende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Author

Nelli Kraus

Hi, ich bin Nelli und seit über 10 Jahren im Bereich Online-Marketing und E-Commerce tätig, habe einen Abschluss in International Management und schreibe in meiner Freizeit diesen Blog